Ausgabe November 2012

Großraum Eurasien

Putins neues Superbündnis und das Ende der GUS

Am 7. Mai wurde Wladimir Putin zum dritten Mal inthronisiert und umgehend ergoss sich eine Flut von Präsidentenverordnungen, kurz: Ukasse, über das Land. Es schien, als wollte der neue, alte Mann im Kreml aller Welt demonstrieren, dass nach vier lauen Jahren unter Dmitri Medwedjew nun wieder ein anderer, neuer Wind weht in Russland. Doch im Stil erinnert die Politik der weit gestreuten Anweisungen, mit denen Fortschritte in allen Lebensbereichen gefordert oder versprochen werden, eher an den alten Breschnew. Populistisch kündigt Putin an, künftig würden die Schlangen bei den Ämtern wieder kürzer werden: Ab 2013 dürfe niemand länger als 15 Minuten anstehen. Auch müsse der Quadratmeterpreis für Wohnflächen um 20 Prozent gesenkt werden und die durchschnittliche Lebenserwartung sei von 68 auf 74 Jahre zu erhöhen. Unklar bleibt jedoch bei alledem, an wen diese Forderungen gerichtet sind.[1]

Weit klarer sind hingegen die Anweisungen an die Staatsanwaltschaften, gegen Regimegegner noch entschiedener als bereits zuvor vorzugehen.

November 2012

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.