Ausgabe Dezember 2013

Der halbe und der ganze Marx

Bild: Beck Verlag

An seiner Person scheiden sich Geister und Gemüter bis heute. Über den Donnergott Marx hat sich schon Bertolt Brecht gewundert. Auf Fotos sehe der Titan ganz manierlich aus, „nichts daran von einem Preisringer und Maulhelden”, „er hat eher das Aussehen eines Ingenieurs und Erfinders“, meinte er.[1] Marx hat viele Biographen angezogen, mehr als 50 Marx-Biographien gibt es, von kurzen Abrissen bis zu abschreckenden Wälzern, von seinem Weggefährten Friedrich Engels bis zum französischen Wirtschaftswissenschaftler und Mitterrand-Berater Jacques Attali und dem britischen Journalisten Francis Wheen. Nun also wieder eine große Marx-Biographie, geschrieben von dem US-amerikanischen Historiker Jonathan Sperber und fast gleichzeitig in diesem Jahr auf Englisch und Deutsch erschienen. Es ist ein dickes Buch, 634 Seiten lang, gut geschrieben, auf der Höhe der Forschung.

Wozu aber eine neue Marx-Biographie? Jonathan Sperber ist als Professor für moderne europäische Geschichte des Deutschen mächtig; er kennt sich aus im Europa des 19. Jahrhunderts, im Rheinland, im Vormärz, in der 1848er Revolution. Als erster Marx-Biograph hat er ausgiebig aus den Quellen geschöpft, die die neue Marx-Engels-Gesamtausgabe, bekannt unter ihrem Akronym MEGA2, bereitstellt. Das allein schon verdient höchstes Lob.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema