Ausgabe Dezember 2013

Tomaten für Gerechtigkeit

Der letzte Fastfood-Hamburger, den Sie gegessen haben, hat wahrscheinlich fast nichts gekostet. Aber was hat die Tomatenscheibe auf dem Burger den Beschäftigten gekostet, der sie dort hingelegt hat? Fast überall in der Welt – auch in den USA – können diese Kosten schockierend hoch sein.

Extrem niedrige Löhne sind nur der Anfang. In Florida verdienen Tomatenpflücker durchschnittlich nur einen halben Dollar für einen Eimer mit einem Füllgewicht von 14,5 Kilogramm. Ein Pflücker, der den ganzen Tag arbeitet – eine Knochenarbeit, die vor dem Morgengrauen beginnt –, kann von Glück sagen, wenn er 10 500 Dollar im Jahr verdient. Damit liegt er unterhalb der Armutsgrenze.

Hinzu kommen die alarmierenden Menschenrechtsverletzungen. In Mexiko haben die Behörden vor kurzem fast 300 Menschen, darunter 39 Teenager, befreit, die unter sklavereiähnlichen Bedingungen „in einem Lager gehalten wurden, in dem Tomaten sortiert und für den Export verpackt werden“. Die US-Bundesbehörden nennen Floridas Tomatenplantagen „den Ground Zero für moderne Sklaverei“. Die Misshandlungen von Landarbeitern durch die Agrarwirtschaft dort sind gravierend und systematisch.

Das rief die Campaign for Fair Food auf den Plan.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema