Ausgabe Januar 2013

Kongo: Die ferngesteuerte Rebellion?

Krieg zieht sich wie ein roter Faden durch die jüngere Geschichte der Demokratischen Republik Kongo. Doch was sich Ende November 2012 im krisengeschüttelten Osten des Landes abspielte, überraschte selbst Beobachter, die sich gerne skeptisch geben. Dem Vernehmen nach fast kampflos fiel Goma, die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, in die Hände einer Rebellengruppe, die sich M 23 nennt (Bewegung 23. März)[1] und die auch nach großzügigen Schätzungen nicht mehr als 3000 Kämpfer zählt. Bereits beim ersten Waffengang vor den Toren der Stadt flohen die Regierungstruppen, schlecht ausgerüstet, taktisch ungeschult und demoralisiert von Gerüchten, ruandische Spezialeinheiten seien im Begriff, in die Kämpfe einzugreifen. Die UN-Friedenstruppen, 17 000 Soldaten sind im Kongo stationiert, blieben stumme Zeugen des Geschehens.

Noch wenige Wochen zuvor hatte es so ausgesehen, als zeichne sich ein Patt zwischen den Parteien ab. In den Straßen Gomas patrouillierten Einheiten der kongolesischen Armee auf Pick-up-Trucks und UNO-Blauhelme in gepanzerten weißen Truppentransportern, während sich die selbsternannten Befreier der M 23 in Rutshuru, rund 60 Kilometer von Goma, festsetzten.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema