Ausgabe Januar 2013

Was wäre eine gute Religion?

Pluralistisches Glaubensverständnis und säkularer Staat

Die gesellschaftliche und parlamentarische Debatte über die straffreie Zulassung religiös motivierter Beschneidungen männlicher Babys oder von Knaben hat der deutschen Gesellschaft eine neue Runde im ewigen Diskurs über die Rolle und Bedeutung von Religion im öffentlichen Raum beschert. Das jüngste Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Streikberechtigung von Mitarbeitern von Diakonie und Caritas sowie die nach wie vor bestehende Ablehnung des Islam durch mehr als 70 Prozent der deutschen Bevölkerung, wie sie soeben vom Allensbacher Institut für Meinungsforschung festgestellt wurde, runden das Bild ebenso ab wie der Umstand, dass die Basis der Grünen nun eine hohe kirchliche Funktionsträgerin zur Spitzenkandidatin für die nächsten Bundestagswahlen gekürt hat.

Es scheint bei alledem, als sei sich die deutsche Gesellschaft unschlüssig, welche Rolle sie den Religionen zubilligen will. Während einerseits die Austritte aus beiden Kirchen seit Jahren anhalten, sind Theologie und Religion so häufig Thema öffentlicher Auseinandersetzung, wie nie zuvor.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.