Ausgabe Juni 2013

Leben versus Profit

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat vor kurzem seine Beratungen in einem Fall aufgenommen, der ein Schlaglicht auf einen zutiefst problematischen Sachverhalt wirft: Dabei geht es um die Rechte an geistigem Eigentum. Das Gericht muss folgende Frage beantworten: Sind menschliche Gene – Ihre Gene – patentierbar? Anders ausgedrückt: Sollte jemand grundsätzlich das Eigentumsrecht an einem Test auf eine Gensequenz besitzen dürfen, die bewirkt, dass Sie mit mehr als 50prozentiger Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs erkranken werden?

Für jene, die sich außerhalb der obskuren Welt des Rechts am geistigen Eigentum bewegen, scheint die Antwort offensichtlich: Nein. Ihre Gene gehören Ihnen. Ein Unternehmen mag, allerhöchstens, das geistige Eigentum an seinem genetischen Test innehaben; und weil die zur Entwicklung dieses Tests durchgeführten Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen wahrscheinlich eine Menge Geld gekostet haben, darf das Unternehmen möglicherweise zu Recht eine Gebühr für die Durchführung des Tests erheben.

Doch ein Unternehmen mit Sitz im US-Staat Utah, Myriad Genetics, beansprucht mehr als das. Es macht Rechte an allen Tests geltend, mit denen die beiden entscheidenden mit Brustkrebs verbundenen Gene nachgewiesen werden können – und hat diese Rechte rücksichtslos durchgesetzt.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Black Votes Matter

von Karl-Dieter Hoffmann

Am 3. November stimmen die Vereinigten Staaten darüber ab, wer künftig im Oval Office regiert. Doch Millionen US-Bürger haben ihr Stimmrecht eingebüßt, weil sie in der Vergangenheit strafrechtlich verurteilt wurden – ein Grundrechtsentzug, der vor allem schwarze Menschen trifft.