Ausgabe April 2014

Japan: Mit Nationalismus in die Isolation

Japans Premierminister Shinzo Abe hat eine Mission: Er will sein Land wieder zu der großen Nation machen, die es einmal war. Doch die Rückkehr zu einem erfolgreichen und nationalstolzen Japan ist nicht nur ein gewagtes Versprechen, sondern auch überaus gefährlich. Denn mit seiner auf nationale Größe abzielenden Politik droht Abe Japan international zu isolieren und das politische Klima zwischen China und Japan gefährlich aufzuheizen. Am Ende könnte sich Japan plötzlich in einem militärischen Konflikt mit China wiederfinden, den es gar nicht beabsichtigt hatte.

Zunächst ist zweifelhaft, ob Japan zu seiner alten wirtschaftlichen Stärke zurückfinden kann. In den letzten zwei Jahrzehnten verharrte das Land in der nabelschauartigen Betrachtung seiner Unfähigkeit, strukturelle Reformen in Wirtschaft und Gesellschaft in Angriff zu nehmen, und Shinzo Abes weltweit Abenomics genannte Wirtschaftspolitik ist nach großen Anfangserfolgen für die Exportindustrie ins Stocken geraten. Ohnehin ist das anvisierte Wirtschaftswachstum von jährlich zwei Prozent in einer alternden Gesellschaft mit einer obendrein abnehmenden Bevölkerungszahl nicht zu erreichen.[1]

Umso mehr sieht Japan sich durch das immer stärker werdende China bedroht.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.