Ausgabe August 2015

Gegen den Klimadefätismus: Auf nach Paris!

Der UN-Klimagipfel in Paris rückt immer näher. In der Mai-Ausgabe der »Blätter« warnte der Klima-Aktivist Tadzio Müller davor, diesen »mit Erwartungen zu überfrachten«. Für die Lösung der Klimakrise seien andere Orte und Ereignisse wichtiger. Dem widerspricht entschieden der Klimawissenschaftler Carl-Friedrich Schleußner.

Aus gutem Grund steht der Klimaschutz derzeit wieder ganz oben auf der Agenda global agierender Foren, seien es die G7, die römische Kurie oder die Vereinten Nationen. Denn Ende des Jahres wird auf der Klimakonferenz in Paris ein erneuter Anlauf für ein globales Klimaabkommen unternommen – und erstmals erscheint ein solches mit der Beteiligung aller Staaten in Reichweite.

Insbesondere die USA sind in Bewegung: Im September vergangenen Jahres demonstrierten mehrere Hunderttausend Menschen in New York beim People‘s Climate March für mehr Klimaschutz; kurze Zeit später verkündeten die Vereinigten Staaten und China, die beiden größten Emittenten von Treibhausgasen, gemeinsam Reduktionsziele, und am 30. Juni diesen Jahres folgte eine vielversprechende bilaterale Erklärung mit Brasilien.

In den „Blättern“ 5/2015 warnte Tadzio Müller davor, die Bedeutung der Pariser Konferenz im Dezember „grandios“ zu überhöhen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.