Ausgabe August 2015

Gegen den Klimadefätismus: Auf nach Paris!

Der UN-Klimagipfel in Paris rückt immer näher. In der Mai-Ausgabe der »Blätter« warnte der Klima-Aktivist Tadzio Müller davor, diesen »mit Erwartungen zu überfrachten«. Für die Lösung der Klimakrise seien andere Orte und Ereignisse wichtiger. Dem widerspricht entschieden der Klimawissenschaftler Carl-Friedrich Schleußner.

Aus gutem Grund steht der Klimaschutz derzeit wieder ganz oben auf der Agenda global agierender Foren, seien es die G7, die römische Kurie oder die Vereinten Nationen. Denn Ende des Jahres wird auf der Klimakonferenz in Paris ein erneuter Anlauf für ein globales Klimaabkommen unternommen – und erstmals erscheint ein solches mit der Beteiligung aller Staaten in Reichweite.

Insbesondere die USA sind in Bewegung: Im September vergangenen Jahres demonstrierten mehrere Hunderttausend Menschen in New York beim People‘s Climate March für mehr Klimaschutz; kurze Zeit später verkündeten die Vereinigten Staaten und China, die beiden größten Emittenten von Treibhausgasen, gemeinsam Reduktionsziele, und am 30. Juni diesen Jahres folgte eine vielversprechende bilaterale Erklärung mit Brasilien.

In den „Blättern“ 5/2015 warnte Tadzio Müller davor, die Bedeutung der Pariser Konferenz im Dezember „grandios“ zu überhöhen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema