Ausgabe Juli 2015

Die Jagd nach dem blauen Gold

Der Kampf um die genetischen Meeresressourcen

Nach der „grünen“, „roten“ und „weißen” Biotechnologie – in Landwirtschaft, Pharmazeutik und industriellen Produktionsverfahren – richtet sich das wissenschaftliche und wirtschaftliche Interesse derzeit verstärkt auf die Ozeane. Sie beherbergen große Mengen an Bakterien, Schwämmen oder Algen – von sehr wahrscheinlich gewaltigem kommerziellem Nutzen.

Doch nur ein Bruchteil davon gilt bisher als erforscht. Dabei gewinnen Meeresorganismen für die biotechnologische Forschung rapide an Bedeutung. Heute bereits finden meeresgenetische Ressourcen Anwendung in der Krebs- und Alzheimertherapie, bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten oder der Behandlung von Magengeschwüren. Extrakte von Kegelschnecken und Manteltieren werden für die Herstellung von Schmerzmitteln und Chemotherapeutika verwendet. Andere Anwendungsfelder sind maßgeschneiderte Impfstoffe für die Fischzucht und Kosmetika aus lipidhaltigen Meeresorganismen. In naher Zukunft könnten genmodifizierte Algen auch die Herstellung neuer Biotreibstoffe ermöglichen sowie für die Sequestrierung von Kohlenstoffdioxid genutzt werden.[1]

Einen, genauer: zwei Haken hat die Sache allerdings. Erstens: Die technologischen und finanziellen Anforderungen an die Erforschung des „blauen Goldes“ sind gewaltig.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.