Ausgabe Juni 2015

Partei am Scheideweg: Die Alternative der AfD

Trotz großer Querelen hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit dem Einzug in die bremische Bürgerschaft nach Hamburg den Sprung in ein zweites westdeutsches Landesparlament geschafft. Dieser Erfolg kann allerdings kaum die massiven personellen und inhaltlichen Differenzen innerhalb der Partei überdecken. Gerade einmal zwei Jahre nach ihrer Gründung ist die AfD bereits an einem Scheideweg angelangt.

Dabei ist die AfD eigentlich nach wie vor eine Partei im Werden. Das zeigt sich nicht nur an der Wählerwanderung, sondern auch an der Zusammensetzung ihrer Mitgliedschaft. Obwohl die AfD in den knapp zwei Jahren ihres Bestehens ein rasantes Wachstum hingelegt hat, gehören ihr „nur“ fast 22 000 Personen an. Zum Vergleich: Die Piraten haben rund 25 000 Mitglieder; die FDP etwa 56 000. Mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren und einem Frauenteil von weit unter 20 Prozent, ist die AfD zudem eine relativ alte und sehr männlich geprägte Partei. Angesichts ihrer eher konservativen und meist männlichen Wähler und Sympathisanten dürfte ihr dies im politischen Wettbewerb allerdings nicht zum Nachteil gereichen. Entscheidend ist etwas anderes: Von der politischen Zusammensetzung ihrer Mitglieder her ist die Partei hochgradig uneinheitlich.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.