Ausgabe Juni 2015

Partei am Scheideweg: Die Alternative der AfD

Trotz großer Querelen hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit dem Einzug in die bremische Bürgerschaft nach Hamburg den Sprung in ein zweites westdeutsches Landesparlament geschafft. Dieser Erfolg kann allerdings kaum die massiven personellen und inhaltlichen Differenzen innerhalb der Partei überdecken. Gerade einmal zwei Jahre nach ihrer Gründung ist die AfD bereits an einem Scheideweg angelangt.

Dabei ist die AfD eigentlich nach wie vor eine Partei im Werden. Das zeigt sich nicht nur an der Wählerwanderung, sondern auch an der Zusammensetzung ihrer Mitgliedschaft. Obwohl die AfD in den knapp zwei Jahren ihres Bestehens ein rasantes Wachstum hingelegt hat, gehören ihr „nur“ fast 22 000 Personen an. Zum Vergleich: Die Piraten haben rund 25 000 Mitglieder; die FDP etwa 56 000. Mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren und einem Frauenteil von weit unter 20 Prozent, ist die AfD zudem eine relativ alte und sehr männlich geprägte Partei. Angesichts ihrer eher konservativen und meist männlichen Wähler und Sympathisanten dürfte ihr dies im politischen Wettbewerb allerdings nicht zum Nachteil gereichen. Entscheidend ist etwas anderes: Von der politischen Zusammensetzung ihrer Mitglieder her ist die Partei hochgradig uneinheitlich.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

SPD-Parteitag

Bild: imago images / IPON

2020: Jahr des Übergangs, Jahr der Entscheidung

von Albrecht von Lucke

„In die Neue Zeit“ war der SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember überschrieben, und tatsächlich steht die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Duo an der SPD-Spitze für eine historische Zäsur. Dabei könnte die neue Führung selbst nur ein Übergangsduo sein.

Rote Nelke

Bild: Rote Nelke

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.