Ausgabe September 2015

Eine andere Welt ist möglich!

Vom Krisenkapitalismus zur neuen Solidarität

Darüber, dass der Weltwirtschaft ziemlich unerfreuliche Zeiten bevorstehen, herrscht fast allgemein Übereinstimmung. Selbst wenn sie nicht einer weiteren, verheerenden Krise entgegentreibt, dürfte sie in einer Art Stagnation münden. Das Gerede über „grüne Belebungsspritzen“, die in einigen Volkswirtschaften geholfen haben sollen, erweist sich als ziemlich übertrieben. OECD, IWF und andere Institutionen korrigieren ihre ohnehin ziemlich niedrigen Prognosen zur Einkommensentwicklung ständig weiter nach unten, woraufhin sich regelmäßig herausstellt, dass auch die neuen Schätzungen wieder zu optimistisch waren, da die wirtschaftliche Flaute im größten Teil des globalen Nordens anhält. Besonders schlimm wirkt sich dies auf die Beschäftigungslage und die Arbeitseinkommen aus: Neue Arbeitsplätze entstehen – wenn überhaupt – nur schleppend und obendrein meist als fragile und prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Zugleich sinkt in den meisten Ländern der Anteil der Löhne und Gehälter am Volkseinkommen weiter ab. Und sogar Kapitalerträge leiden zeitweise unter der Flaute.

Selbst wenn diese „neue Normalität“ zur Kenntnis genommen wird, behandelt man sie meist als etwas, auf das angeblich kein Staat und keine Regierung einen Einfluss hat – wie etwa nachlassendes Bevölkerungswachstum.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.