Ausgabe September 2015

Katastrophenkapitalismus, Teil III

Für einen revolutionären Humanismus

Es ist nicht ganz von der Hand zu weisen, dass das Kapital alle bislang betrachteten Widersprüche überleben könnte – wenn auch nicht ohne größere Anstrengungen. Das Problem ist jedoch, dass die Kosten dafür nicht mehr akzeptabel sind für die Masse der Bevölkerung. Angesichts der Gefahr, dass sich diese dystopischen Trends (tödliche Drohnenangriffe, Giftgaseinsätze irrsinniger Potentaten gegen das eigene Volk, mörderische und unberechenbare Maßnahmen gegen Oppositionsbewegungen aller Art, regionale Umwelt- und Hungerkatastrophen) zu weltweiten kriegerischen Konflikten zwischen ungleichen Gegnern auswachsen – Reich gegen Arm, privilegierte Kapitalisten und ihre Handlanger gegen den Rest –, gibt es nur eine Hoffnung: Es müssen sich machtvolle soziale und politische Bewegungen formieren, die „¡Ya basta!“ rufen und die Art, wie wir leben, lieben und uns reproduzieren, von Grund auf verändern.

Dass wir dafür den kapitalistischen Wirtschaftsmotor durch etwas anderes ersetzen müssen, dürfte mittlerweile klar geworden sein. Aber wie das geschehen und was ihn ersetzen soll, ist angesichts der beklagenswerten Phantasielosigkeit, die die öffentliche Diskussion in dieser Frage kennzeichnet, noch ungewiss.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema