Ausgabe August 2016

Populismuskritik ohne Tiefgang

In der April-Ausgabe der »Blätter« analysierte der Politikwissenschaftler Jan-Werner Müller den »Aufstieg des Populismus« als eine Schattenseite der repräsentativen Demokratie. Doch seine Analyse hat entscheidende Schwachstellen, kritisiert der Soziologe und Lateinamerikawissenschaftler Dieter Boris.

Jan-Werner Müllers Erklärung des Populismus besticht zunächst durch seinen erfrischend lockeren Zugriff und seine klaren Aussagen. Dem herrschenden Eindruck eines anscheinend unaufhaltsamen Vorrückens dieser politischen Erscheinung möchte der in Princeton lehrende Politikwissenschaftler entgegentreten und dem Leser begriffliche sowie theoretische Orientierungen an die Hand geben, die es erlauben, „Populismus“ trennscharf zu erkennen und zu analysieren. Eine „kritische Theorie des Populismus“ bedürfe, so Müller, einer „demokratietheoretischen Rückversicherung“. Damit soll der Populismus vom alles mögliche enthaltenden „Kampfbegriff“ auf die lichten Höhen der Wissenschaft geführt werden. Erst auf dieser Grundlage sei ein angemessener (politischer) Umgang sinnvoll und erfolgversprechend.

Müllers Kernthese lautet: Populismus ist eine Politikauffassung, die nicht nur eine strikte Anti-Establishment-Haltung, sondern auch einen strukturellen Antipluralismus einschließt.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema