Ausgabe August 2016

Somalia in der Kriegsspirale

Am 10. September wird in Somalia ein neuer Präsident gewählt. Doch frei wird der Urnengang keineswegs sein – und auch nicht fair. Denn die Nachbarländer Äthiopien und Kenia versuchen hinter den Kulissen sicherzustellen, dass eine ihnen genehme Führung in Mogadischu übernimmt.

Wenn diese Wahlen dem ostafrikanischen Land also nicht die lang ersehnte Stabilität bringen, dann liegt das vor allem an der fortgesetzten äußeren Einmischung: Seit 1991 wird in Somalia unter Leitung der Vereinten Nationen, der USA und der Europäischen Union sowie der Nachbarstaaten politisch experimentiert. Die somalische Bevölkerung wird dabei kaum einbezogen, lieber trifft man Verabredungen mit wenig bis gar nicht legitimierten „starken Männern“.

Obendrein lernen die intervenierenden Mächte kaum aus Fehlern der Vergangenheit. Immer wieder verfolgen sie im Prinzip dieselben Ansätze von Staatsbildung und Terrorismusbekämpfung, die bisher die Lage nur verschlimmert haben. Eine Folge ist die massenhafte Flucht junger Menschen auch nach Europa.

Die Geschichte der Interventionen

Die Interventionen begannen mit dem Ende der Diktatur von General Mohamed Siad Barre. Er war erst von der Sowjetunion, dann von den USA gestützt worden, verlor aber im Januar 1991 seine Macht.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.