Ausgabe Januar 2016

Integration durch gute Arbeit

Viele der Flüchtlinge, die derzeit Deutschland erreichen, werden für längere Zeit oder sogar für immer hier bleiben. Für deren gesellschaftliche Teilhabe ist eine aktive Integrationspolitik erforderlich, das gilt insbesondere auch für den Arbeitsmarkt.

Aktuell prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dass im Jahr 2016 insgesamt weitere 380 000 potentielle Erwerbspersonen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen werden. Zudem wird mit einem zusätzlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit um 130 000 Personen gerechnet.[1] Viele der neuen Flüchtlinge sind sehr jung: Über 50 Prozent sind jünger als 25 Jahre; 70 Prozent unter 30 Jahren. Die berufliche Qualifikation wird insgesamt geringer als bei anderen Ausländergruppen eingeschätzt.[2]

Somit gewinnt die Frage einer erfolgreichen Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen brisante Bedeutung. Entsprechend ist die Debatte bereits in vollem Gang. Dabei wird von manchen die Einführung niedrigerer Einstiegslöhne oder gar die Absenkung des Mindestlohns ins Spiel gebracht.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema