Ausgabe Juni 2016

Ein »Pupswitz« und seine Folgen

Was für ein Glück, Böhmermann ist zurück! Immerhin hatte man sich schon ordentliche Sorgen um den großen „Satiriker“ machen müssen – schließlich hatte ihn laut Selbstauskunft die Bundeskanzlerin „filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai Weiwei“ aus ihm gemacht.

Doch ganz so schlimm scheint es um Böhmermann nicht bestellt zu sein. Von seinem kurzen Ausflug auf die Weltbühne der Politik nicht nennenswert versehrt – im Gegensatz zu chinesischen und sonstigen Dissidenten –, hat er sich nun wieder auf sein Kerngeschäft innerhalb der Spaßgesellschaft zurückgezogen und zwei Fake-Kandidaten in die RTL-Show „Schwiegertochter gesucht“ eingeschleust.

Gut so! Wie schön, dass unser Verse-Schmied so schnell wieder zu Kräften und zur Besinnung auf seine wahre Berufung gekommen ist. Nicht allerdings ohne zuvor im „Zeit“-Interview eine ganz eindeutige Gebrauchsanweisung zu seinem „kleinen Pupswitz“ (O-Ton Böhmermann) gegeben zu haben: „Jeder, der dieses Gedicht aus dem Zusammenhang nimmt und losgelöst von der ganzen Nummer vorträgt, hat nicht alle Latten am Zaun.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.