Ausgabe Juni 2016

Einfluss ohne Grenzen: Die neuen globalen Schatteneliten

Den Reichen dieser Welt wird Steuervermeidung leicht gemacht. Das jedenfalls ist eine Erkenntnis aus den spektakulären Enthüllungen der sogenannten Panama Papers.[1] Sie verdeutlichen aber noch mehr: Wer wohlhabend ist, kann sich in den Steuerparadiesen nicht nur der Pflicht entziehen, Abgaben zu zahlen – er verweigert sich damit auch mühelos Gesetzen und stellt sich über die Rechtsordnung. Die Nutzer von Steueroasen und Schatteneliten sind zwar nicht identisch, dennoch verweisen die Panama Papers auf ein grundlegenderes Phänomen.

Durch die Umbrüche der vergangenen Jahrzehnte haben sich neuartige Einflusseliten herausgebildet.[2] Sie halten sich an ein Erfolgsrezept, das ebenso neu ist: Sie üben ihre Herrschaft vor allem durch informelle und flexible Mittel aus, die den Radar öffentlicher Aufmerksamkeit unterlaufen. Sie sind weniger sichtbar, weniger stabil, aber beweglicher als ihre Vorläufer – und sie haben eine globale Reichweite. Ihre Praktiken entziehen sich konventionellen demokratischen Kontrollmechanismen. Zumindest auf einigen globalen Schauplätzen und besonders in den westlichen Demokratien mischen sie allenthalben mit: in der Energieversorgung wie im Gesundheitswesen, in der Finanzindustrie wie in der Außenpolitik.

So beeinflussen diese Eliten heutzutage viele Entscheidungen von weltweiter Bedeutung – und das mit einschneidenden Folgen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema