Ausgabe Mai 2016

Resonanz oder: Das Ende der kritischen Theorie

Noch immer, nicht zuletzt in angelsächsischen Ländern, verfügt der Begriff „Kritische Theorie“, „Critical Theory“, über einen Nimbus, der zumal jüngere Studierende der Gesellschaftswissenschaften und der Philosophie in seinen Bann schlägt. Strikte, kalte Wissenschaftlichkeit scheint sich hier mit einer unversöhnten, ja geradezu revolutionären Haltung gegenüber dem Bestehenden zu verbinden. Vor gut einem Dreivierteljahrhundert gab Max Horkheimer diesem Programm seinen bis heute gültigen Ausdruck: „Die kritische Theorie hat bei aller Einsichtigkeit der einzelnen Schritte“, so Horkheimer 1937 in seinem Aufsatz „Traditionelle und kritische Theorie“, „und der Übereinstimmung ihrer Elemente mit den fortgeschrittensten traditionellen Theorien keine spezifische Instanz für sich als das mit ihr selbst verknüpfte Interesse an der Aufhebung des gesellschaftlichen Unrechts. [...] In einer geschichtlichen Periode wie dieser ist die wahre Theorie nicht so sehr affirmativ als kritisch, wie das auch ihr gemäße Verhalten nicht ‚produktiv‘ sein kann“.

Seither hat dieses Programm mehrere Stufen und damit Veränderungen durchlaufen: Dem in den 1950er und 1960er Jahren vor allem von Theodor W.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wissenschaft