Ausgabe November 2016

Bob Dylan: Ikone mit Preis

Nein, Bob Dylan selbst hätte den Nobelpreis nicht unbedingt gebraucht. Sein ikonischer Status ist schon lange gesichert. Bemerkenswerterweise haben die Kollegen seinen Ausnahmestatus immer neidlos anerkannt. Leonhard Cohen kommentierte die Preisverleihung der Schwedischen Akademie denn auch lakonisch: Für ihn sei die Nobelpreisverleihung an Dylan damit vergleichbar, dass man am Mount Everest eine Plakette für den höchsten Berg anbringe. Tom Waits oder Bruce Springsteen zollten ihren uneingeschränkten Respekt auf ähnliche Weise.

Man könnte den leidigen Streit auf sich beruhen lassen, ob der performative Charakter seiner Kunst Bob Dylan preiswürdig macht und ob wir es hier denn überhaupt mit Literatur zu tun haben. Natürlich sind Dylans Songs  Literatur, was denn auch sonst! Über den beispiellosen Einfluss seines Werkes auf ganze Generationen von Songwritern und auch Schriftstellern ist kaum zu debattieren. Und welcher andere Dichter hätte die Reichweite  Dylans? Es dürfte außerdem in den letzten Jahrzehnten keinen Kulturschaffenden gegeben haben, über den mehr kommentierende Arbeiten erschienen sind.

Und dennoch kommt mit dem Literaturnobelpreisträger etwas Besonderes hinzu: Bob Dylan steht nun in einer Reihe mit den ganz großen amerikanischen Autoren wie Sinclair Lewis, William Faulkner, Ernest Hemingway, John Steinbeck, Saul Bellow oder Toni Morrison.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son