Ausgabe November 2016

Versprochen, gebrochen: Obamas pazifische Verheißung

Bild: U.S. White House (Public Domain)

Wenn am 20. Januar 2017 die Amtszeit von US-Präsident Barack Obama endet, wird er seiner wahrscheinlichen Nachfolgerin Hillary Clinton auf außenpolitischem Feld ein schwieriges Erbe hinterlassen. Denn eines seiner wichtigsten Vorhaben ist gescheitert: die als Pivot-Strategie oder Re-Balancing propagierte Hinwendung der Vereinigten Staaten zu Asien.

Nachdem die Kriege im Irak und in Afghanistan zu Anfang des neuen Jahrtausends Washington stark beansprucht hatten, sollte das aufstrebende Asien mit seinen schnell wachsenden Wirtschaften, allen voran der chinesischen, wieder stärker in den Fokus der US-Außenpolitik rücken. In einer Rede im australischen Parlament sagte Obama 2011: „Die Vereinigten Staaten sind eine pazifische Macht, und wir sind hier, um zu bleiben.“ Ihre Hinwendung zu Asien wollten die USA gleichermaßen auf wirtschaftlichem, politischem, militärischem und gesellschaftlich-kulturellem Gebiet untermauern.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema