Ausgabe November 2016

»Wir sind das Volk«: Vom Freiheitsruf zur Hassparole

Es waren gruselige Bilder, die uns per TV von den Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit des Jahres 2016 aus Dresden erreichten. „Besorgte Bürger“ brüllten gegen die Repräsentanten des demokratischen Deutschlands an: „Volksverräter“ und „Wir sind das Volk!“. Steht dieses „Wir-sind-das-Volk“ also inzwischen auch dafür, wie in Clausnitz, in Freital oder Bautzen die Würde oder gar die körperliche Unversehrtheit von Flüchtlingen verletzt werden?

Nein, das Gebrüll der Demonstranten ist eine feindliche Übernahme eines freiheitlichen Erbes, das heute aktueller ist denn je. Wir sind das Volk: Dieser Satz steht für die friedliche Revolution gegen das SED-Regime, für Freiheit und Toleranz, und für den Fall der Mauer am 9. November 1989, nach 40 Jahren deutscher Teilung.

Damals richtete sich der Satz gegen die Mächtigen an der Spitze des Staates und forderte grundlegende Dialoge ein, zur Abschaffung der Diktatur. Wo diese Freiheitsparole heute nachgebrüllt wird, da richtet sie sich gegen die Schwächsten, die Hilfsbedürftigen und Heimatlosen.

Derart gespenstischen Ansammlungen – ausgerechnet in Dresden – ist unmissverständlich zu erwidern: „Ihr seid nicht das Volk! Ihr seid eine kleine, wenn auch gespenstische Minderheit! Und wenn ihr noch so laut brüllt.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema