Ausgabe August 2017

Der Tod Liu Xiaobos und die Schwäche des chinesischen Regimes

Der relativ plötzliche Tod des inhaftierten chinesischen Dissidenten und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo am 13. Juli 2017 bedeutet einen großen Verlust. Er sandte auch eine deutliche Botschaft: Die Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ist entschlossen, ihr politisches Monopol mit allen Mitteln und um jeden Preis zu verteidigen.

Der 61jährige Liu war Literaturkritiker und ein prominenter Verfechter von Menschenrechten und gewaltlosem Widerstand. Er verbrachte die letzten acht Jahre seines Lebens hinter Gittern aufgrund einer konstruierten Anklage wegen „Subversion“. Sein wahres Vergehen bestand jedoch in der Forderung nach Demokratie in China. Schon vor seiner Inhaftierung sah er sich mit dauerhafter Überwachung und Schikane durch die Polizei konfrontiert. Als ihm 2010 – bereits in Haft – der Nobelpreis verliehen wurde, verhinderten die chinesischen Behörden nicht nur die Reise seiner Familie zur Preisverleihung nach Oslo, sie stellten obendrein seine Frau, die Künstlerin Liu Xia, unter Hausarrest.

Zur endgültigen Attacke der chinesischen Regierung auf Liu kam es im Juni, als sie seine Bitte verweigerte, seinen fortgeschrittenen Leberkrebs behandeln zu lassen. Das war ein Akt sinnloser Grausamkeit – die zu Lius Tod führte, in Polizeigewahrsam, kaum ein Monat nachdem er seine Diagnose erhalten hatte.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.