Ausgabe Februar 2017

Ein Kontinent in Unruhe: Asien vor Trump

Wohl keine Wahl der letzten Jahrzehnte hat in Asien derartige Irritationen ausgelöst wie jene Donald Trumps. In einem Interview mit dem Magazin „The Atlantic“ vertrat der Politikwissenschaftler Thomas Wright gar die Auffassung, dass keine andere US-Präsidentschaftswahl ein solches Potential hatte, die internationale Ordnung radikal zu verändern.[1] Diese Wahl sei nur mit der Parlamentswahl von 1932 in Deutschland zu vergleichen, die Adolf Hitler den Weg an die Macht ebnete – wobei Wright ausdrücklich betont, sein Vergleich beziehe sich nur auf die Radikalität des Politikwechsels. Keinesfalls wolle er Hitler und die Nazi-Ideologie mit dem politischen Programm Trumps vergleichen.

 Henry Kissinger hingegen, der auf einen Sieg Hillary Clintons gehofft hatte, sieht in Trumps Sieg durchaus auch eine Chance. Trumps Absage an die traditionelle Führungsrolle der USA in der Weltpolitik böte den Vereinigten Staaten die Möglichkeit, nicht mehr länger ihre Ressourcen zu überfordern.[2] Dass jedoch auch der ehemalige US-Außenminister über Trumps Politik sehr beunruhigt ist, zeigte seine Reise nach China unmittelbar nach Trumps Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-Wen – einem eminenten Bruch mit der bisherigen Ein-China-Politik der USA. In Peking riet Kissinger Chinas Führer Xi Jinping zu Gelassenheit und Zurückhaltung im Umgang mit dem neuen Präsidenten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema