Ausgabe Februar 2017

Fake News made in Germany

Bild: Axel Springer AG

Ob wir es heute mit einem US-Präsidenten namens Trump zu tun hätten, ohne den Chefstrategen seiner Wahlkampagne – und künftigen ranghöchsten Berater – Steve Bannon? Wer weiß. Fest steht, dass Bannon die radikale rechte Speerspitze der Trumpschen Diffamierungs- und Lügenkampagne war – vor allem mit seiner Website „Breitbart News“, die er 2012 vom Gründer Andrew Breitbart übernahm und bis Sommer 2016 führte.

Dass Breitbart News jetzt auch nach Deutschland expandieren will, ist bekannt. Unbekannt ist nur noch, wann. Dass die Seite allerdings auch ohne deutsche Dependance wirksam ist, war zu Beginn dieses Jahres zu erleben. Da demonstrierten europäische Medienmacher, dass sie bei der Verbreitung von „Fake News“ auch ohne deutschen Breitbart-Ableger ganz gut zurechtkommen.

Was war geschehen? In der Silvesternacht hatten in Dortmund auf dem zentral gelegenen Platz von Leeds um die 1000 Menschen gefeiert. Dabei kam es, wie die lokalen „Ruhr Nachrichten“ um 1 Uhr am 1. Januar berichteten, zu einzelnen gefährlichen Vorfällen: „Mehrmals war ein riskanter Umgang mit Pyrotechnik zu beobachten. […] Mehrere Unbekannte schleuderten Böller auf Polizisten und feuerten Pyrotechnik in die Menschenmenge, in der sich vereinzelt auch Familien mit Kindern aufhielten.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son