Ausgabe Juli 2017

Schlacht um Katar

Seit Wochen herrscht ein offener Konflikt zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) auf der einen Seite und Katar auf der anderen Seite. Dieser Streit führt zu weiteren bedeutenden Entwicklungen und regionalen Dynamiken im Mittleren Osten, wo die Lage ohnehin vielerorts dramatisch ist – vor allem im Jemen, in Syrien, im Irak, in Libyen und in den Palästinensergebieten. Ein genauerer Blick auf jeden einzelnen dieser Konflikte verweist unweigerlich auf andere Brandherde. Erneut zeigt sich, wie stark die vielen Akteure und Probleme miteinander verbunden sind. Aus diesen Verstrickungen ist bereits viel Gewalt und Unsicherheit in der arabischen Region entstanden.

Daher sollten wir nicht nur einen dieser Konflikte untersuchen, sondern einen Schritt zurücktreten und größere historische und politische Muster identifizieren, mit deren Hilfe wir die beteiligten Akteure und Probleme verstehen können. Insbesondere der jüngste Streit zwischen Katar und dem Golf-Kooperationsrat (GCC) hat heftige Spekulationen über entstehende neue Allianzen ausgelöst. Am häufigsten genannt wird dabei ein mögliches Bündnis zwischen Katar, Iran, der Türkei und Russland. Es könnte einer Gruppe aus einem halben Dutzend Ländern entgegentreten, die von Saudi-Arabien und den VAE angeführt wird und sich gegen Katar aufgestellt hat.

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema