Ausgabe November 2017

Katalonien: Kalkulierte Eskalation

Noch nie haben die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen die internationale Öffentlichkeit so sehr beschäftigt wie seit dem umstrittenen Referendum im Oktober. Wenn man bereits eine Lehre aus dem seit Jahren schwelenden Streit ziehen kann, dann diese: Er ist Ergebnis einer kalkulierten Eskalation. Zu ihr trugen beide Kontrahenten gleichermaßen bei: die katalanische Regionalregierung durch gezielte Provokationen Richtung Madrid und die bewusste Verletzung der rechtsstaatlichen Spielregeln, Madrid durch eine sture Blockadehaltung und – vor und während des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober[1] – durch hartes Durchgreifen, Polizeigewalt mit eingeschlossen.

Die Fernsehbilder von Polizisten, die Menschen an Armen und Beinen aus den Wahllokalen zerrten, erschütterten die internationale Öffentlichkeit. Zweifel an der Unrechtmäßigkeit des Referendums fanden sich in der Berichterstattung dennoch kaum. Der konservative Premierminister Mariano Rajoy handelte schließlich, so der Tenor der Presse, im Rahmen der spanischen Verfassung – und die verbürgt nun einmal die unauflösliche Einheit Spaniens. Das spanische Verfassungsgericht hat nicht nur das dem 1. Oktober zugrundeliegende, vom katalanischen Parlament erlassene Referendumsgesetz suspendiert, sondern auch diverse Vorgänger für illegal erklärt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.