Ausgabe November 2017

Linkspartei: Gegen das politische Vakuum

Rot-Rot-Grün, das ominöse R2G, gehört auf Bundesebene für unabsehbare Zeit der Vergangenheit an. Was aber folgt daraus für die jeweiligen Chancen von Grünen, Linkspartei und SPD? Dem widmen sich die folgenden Beiträge von Claus Leggewie (zu den Grünen in einer künftigen Jamaikakoalition), Michael Brie und Mario Candeias (zu den Erfolgsaussichten der Linkspartei) und Claus Heinrich (zum Abstiegskampf der SPD). – D. Red. 

Der Ausgang der Bundestagswahl ist ernüchternd – für das Projekt R2G, die Vision einer Parteienkoalition von SPD, Linkspartei und Grünen, aber auch für alle potentiell daran Beteiligten. Faktisch gestorben ist R2G allerdings schon vor vier Jahren, als die damals noch vorhandene rechnerische Mehrheit nicht genutzt wurde. Es fehlten der politische Wille, der Mut und die Phantasie. Und auch die wichtigste Hausaufgabe wurde in den Jahren danach nicht gemacht, nämlich all jene für eine demokratische Linke zu gewinnen, die hart an der Kante leben oder die Angst vor dem Niedergang haben, obwohl es ihnen ganz gut geht.

Als Parteienprojekt fand Rot-Rot-Grün nie eine Basis. Auf Bundesebene hat diese Konstellation auf absehbare Zeit keine Perspektive. Aus der jetzigen Parteienkonstellation ist ein linker Aufbruch nicht möglich.

Mit dem Zwang, neu anzufangen, ist aber auch die Linkspartei konfrontiert.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema