Ausgabe Juli 2018

»Bild« gegen Merkel

Sollte es dieser Tage tatsächlich zum Ende der Ära Merkel kommen, kann sich vor allem einer der vielen journalistischen Büchsenspanner einen Orden von Markus Söder ans Revers heften lassen – nämlich Julian Reichelt. Seit Monaten lässt der neue „Bild“-Chefredakteur keine Gelegenheit aus, nur ein einziges Thema hochzuziehen, nämlich die Flucht und ihre Folgen. Ob beim Bamf-Skandal oder der Ermordung der 14jährigen Susanna in Wiesbaden, die Stoßrichtung ist immer dieselbe: Volle Kanne gegen Merkel und Co.!

Schon kurz nach der Bundestagswahl hatte „Bild“ per Petition („Unterschreiben Sie hier!“) gefordert: „Merkel soll Abschiebung zur Chefsache machen!“ und damit klar für eine harte Linie plädiert. Der absolute Höhepunkt der Kampagne war jedoch – welch Zufall – just der 14. Juni, der entscheidende Tag nach dem ergebnislosen Nachttreffen von Merkel und Seehofer, Söder und Bouffier im Kanzleramt. „Bild“ titelte auf Seite 1: „Asyl-Streit mit Seehofer. Merkel ganz allein. Nur drei Unions-Abgeordnete stellen sich hinter die Kanzlerin“. Und auf Seite 2 heißt es weiter: „BILD fragte alle Unions-Abgeordneten des Bundestags, ob sie FÜR oder GEGEN eine Zurückweisung von bereits registrierten Flüchtlingen sind.

Sie haben etwa 35% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 65% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema