Ausgabe Oktober 2018

2:1 fur Spahn

Turbulente Wochen für Deutschlands Politikelite: Der 14. Oktober naht, Tag der „Mutter aller Schlachten“, Bayernwahl genannt. Wie geht es dann weiter mit Horst Seehofer und Markus Söder? Und was machen die beiden Großstrategen an der Spitze der SPD, Andrea Nahles und Olaf Scholz, wenn die Wahl so verheerend wie prognostiziert ausfällt? Oder bleibt doch wieder alles beim Alten, mangels besserer Alternative?

Immerhin steht nach dieser GroKo die „Mutter aller Fragen“ zur Entscheidung an: Was kommt nach Mutti? Und derzeit liefern sich in der Union sogar zwei KandidatInnen einen heißen Kampf um die Merkel-Nachfolge. Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Geißler-Fan und Hoffnung aller Liberalen, ging im Sommer mit 1:0 in Führung, mit ihrer Forderung nach einem sozialen Pflichtjahr, was große Debatten auslöste. Da konnte sich ihr konservativer Kontrahent, Gesundheitsminister Jens Spahn, natürlich nicht lumpen lassen. Seine Antwort kam prompt, mit dem Vorschlag der obligatorischen Organspende bei fehlendem Widerspruch. Welch erstaunlicher Rollentausch: Während AKK sich konservativ gibt, ist Spahns Vorschlag viel zu liberal für seine Sympathisanten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt: Schließlich wollen beide neben ihren „Stammwählern“ auch noch mögliche „Wechselwähler“ einsacken.

Nach Inhalten steht es also 1:1.

Sie haben etwa 39% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 61% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son