Ausgabe Mai 2020

Mit »Bild« in die Kirche

Betende Hände hinter dem Logo der Bild-Zeitung

Bild: Patrick Fore / Unsplash

In Corona-Zeiten blühen auch die schönsten Sumpfblüten. Allein wie die „Bild“-Zeitung sich zum Hüter der Religionsfreiheit aufschwingt, ist aller Ehren und schon fast eine kleine Krise wert. Ansonsten nicht gerade bekannt für pietätvollen Umgang mit menschlichen Schicksalen, schlägt sich das Gossenblatt jetzt für den sonntäglichen Kirchgang in die Bresche.

„Es geht um unsere Grundrechte“, weiß „Bilds“ Mann fürs Feine, Alexander von Schönburg, Chef des gräflichen Glauchauer Zweigs des Hauses Schönburg, aber im Brotberuf „Bild“-Societyberichterstatter, Kolumnist des Deutschen Adelsblatts („Liebe Tante“) und Autor so bedeutender Werke wie „Die Kunst des stilvollen Verarmens“. Daneben aber ist Schönburg genau wie seine Schwester Fürstin Gloria („Der Schwarze schnackselt gerne“) von Thurn und Taxis vor allem ein zutiefst bibeltreuer Mensch (weshalb er sich auch bei „Bild“ so ungemein wohlfühlt). „Aus Gründen des Epidemie-Schutzes das Grundrecht auf freie Religionsausübung preiszugeben, war schwer zu schlucken. Gerade an Ostern“, darbt er denn auch äußerst überzeugend am 17. April im „Bild“-Kommentar. Doch jetzt sei „die letzte Spur von Verhältnismäßigkeit verschwunden, mit der man einen derart gravierenden Eingriff in unsere Freiheit rechtfertigen könnte.“ Denn: „Nun haben bald fast alle Geschäfte wieder auf, aber Gottesdienste bleiben untersagt.

Mai 2020

Sie haben etwa 41% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 59% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.