Ausgabe August 1990

Der gewendete Alltag

DDR-Lebenslagen und Sozialstrukturen im Umbruch

Lebenslagen und soziale Strukturen im Umbruch

Land und Leute der DDR stehen am Beginn eines längerfristigen gesellschaftlichen Wandels, dessen Tempo, Tiefe, Verlaufsformen, Konfliktpotentiale wohl kaum historische Parallelen haben. Wandel der Eigentumsverhältnisse, Übergang zu international geöffneter Marktwirtschaft, die zu erwartende technologische Modernisierung und ähnliche Prozesse werden die Lebenslagen und Interessen sozialer Gruppen, das Gefüge sozialer Gleichheit und Differenziertheit, also die gesamte Sozialstruktur von Grund auf verändern. Soziale Gruppierungen formieren sich neu und betreten als neue/veränderte Akteure die historische Bühne. Teile der alten Eliten geraten in gesellschaftliche Randlagen.

Gewohnte Gleichheiten und Nivellierungen in den Lebensbedingungen lösen sich auf, bestimmte soziale Differenzierungen vertiefen sich, und es entstehen für DDR-Bürger völlig neue Dimensionen sozialer Ungleichheit. Erheblich verändern wird sich die Beschäftigtenstruktur nach Wirtschafts- und Tätigkeitsbereichen. Verringern wird sich die Beschäftigtenzahl z.B. in veralteten Technologien und Industrien, im Bergbau, während sie z.B. im Dienstleistungsgewerbe expandieren wird. Einige Gruppen werden von diesen Veränderungen profitieren, andere werden Statusverluste erleiden.

August 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema