Ausgabe Februar 1990

Angst vor Rapallo

Amerikanische Reaktionen auf den Fall der Mauer

"Niemand sagt die Wahrheit", klagte A.M. Rosenthal, ehemals Chefredakteur der "New York Times" im Frühjahr 1989. Es ging, wieder einmal, um deutsch-amerikanische Querelen - um Streitereien, wie sie seit den frühen 80er Jahren auffallend oft und in ungewohnter Schärfe ausgetragen werden. Rosenthal glaubte zu wissen, warum Amerikaner, denken sie an Deutschland, so gereizt sind. "Es ist diese Angst: Die Bundesrepublik, die bereits die führende Wirtschaftsmacht in Westeuropa ist, wird die Bresche Gorbatschow benutzen, um auch in Mittel- und Osteuropa die führende Wirtschaftsmacht zu werden... Die deutsch-sowjetische Allianz wird keine militärische Macht einsetzen müssen, um sich Bahn zu brechen in der Welt - wirtschaftliche und politische Stärke sollten genügen." Ein Alptraum für Diplomaten und Intellektuelle in Washington und New York: Die Deutschen trachten nach neuer Macht im Osten und werfen diese gegenüber dem Westen in die Waagschale 1). Rosenthal übertreibt nicht. Das Gespenst einer deutsch-sowjetischen Allianz treibt die politische Klasse Amerikas seit geraumer Zeit um. Angst? Amerikaner hören das Wort nicht gern, benutzen es nur, wenn sie auf die Befindlichkeiten "deutscher Seele" zu sprechen kommen.

Dennoch: Genau darum geht es. Kaum eine politische Debatte über die Zukunft Europas, die sich nicht darum drehte. Gordon A.

Februar 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son