Ausgabe Januar 1990

Drei, zwei, eine Welt

Plädoyer für einen neuen Internationalismus

"Die entwicklungstheoretische Diskussion (hat sich) offenbar im Kreise bewegt: Von der Modernisierungstheorie zu der 'Dependencia' und der 'Theorie des peripheren Kapitalismus' und zurück zur Modernisierungstheorie" (Boeckh 1988, S. 4 f.).

Die paradigmatische Verabsolutierung von Entwicklungstheorien - kommentiert Andreas Boeckh zu Recht - bewirkt, daß man "so ziemlich alles aus dem Fenster wirft, woran man eben noch geglaubt hat. Diese Art der Theorienkorrektur hat vielfach den Charakter eines Glaubenswechsels und verursacht offenbar genauso viel Qual und Pein wie ein Kirchenaustritt" (Boeckh 1988, S. 17).

Aber selbst sehr vorsichtig und differenzierend vorgehende Autoren wie Andreas Boeckh konnten sich dem Zeittrend der modernisierungstheoretischen Renaissance nicht entziehen. Auf eine für viele andere (z.B. Peltzer 1989, S. 448 f.

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema