Ausgabe Januar 1990

Kommentare

Noch ein weiter Weg

Vom 7. bis 11. November 1989 wurden unter der Bevölkerung Namibias, wie im UNO-Lösungsplan gemäß Resolution 435 des Sicherheitsrates festgelegt, Wahlen für eine verfassungsgebende Versammlung des Landes durchgeführt.

Von Bitburg nach Annaberg

Dezember 1970: Ein Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland geht vor dem Denkmal für die Verteidiger des Warschauer Ghettos in die Knie. Das Foto geht um die Welt, macht Geschichte, zeigt ein anderes Deutschland.

El Salvador: Kampf ohne Ende?

Fast zeitgleich mit der Öffnung der Mauer in Berlin hat sich der Bürgerkrieg in El Salvador dramatisch zugespitzt. Am Samstag, dem 11. November, hat die FMLN, die salvadoreanische Guerillabewegung, ihre bisher größte militärische Offensive gestartet, die zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels anhält.

Kein Fall für Zwei

"Dies war der erste Gipfel nach dem Kalten Krieg", versicherte George Bush. Und Michail Gorbatschow pflichtet spontan bei: "Wir haben die Epoche des Kalten Krieges verlassen." Die Zukunft wird zeigen, ob die Hoffnung trägt. Der Schlüssel zu einem guten Ende liegt, wieder einmal, in den deutschen Republiken.

Hauptaufsätze

Das gemeinsame europäische Haus: die westliche Doppelhaushälfte

Politische Vorstellungen gewinnen Wirkung und Wirklichkeit, wenn die Zeit für sie reif ist. Als vor über zwei Jahrzehnten der große Visionär de Gaulle von einem künftigen "Europa vom Atlantik bis zum Ural" sprach, erzeugte er damit einige Irritationen, doch keine nennenswerte politische Wirkung.

Grünwärts

Der Wandel in Osteuropa ist ein Epochenwechsel von weltgeschichtlicher Bedeutung. Einzigartig an ihm ist besonders sein Tempo. Die informationelle Weltgesellschaft verschafft zunächst kleinen und lokalen Veränderungen einen solch ungeheuren Resonanzboden, daß ihre Aus- und Rückwirkungen eine exponentielle Steigerung und Beschleunigung erfahren.

Die Karten werden neu gemischt

Die StudentInnenbewegung des Wintersemesters 1988/89 überraschte und verblüffte nicht nur die breite Öffentlichkeit sondern ebenso die organisierte Linke an den Hochschulen.

Drei, zwei, eine Welt

"Die entwicklungstheoretische Diskussion (hat sich) offenbar im Kreise bewegt: Von der Modernisierungstheorie zu der 'Dependencia' und der 'Theorie des peripheren Kapitalismus' und zurück zur Modernisierungstheorie" (Boeckh 1988, S. 4 f.).

Aus ausländischen Zeitschriften

Abschied von den 80er Jahren

In dem nachstehenden Beitrag (aus: "Tikkun", November/Dezember 1989) nimmt Michael Lerner, Chefredakteur der in Oakland/Kalifornien erscheinenden linken jüdischen Monatszeitschrift "Tikkun", Abschied von den 80er Jahren - ein Abschied "ohne großes Bedauern", da das abgelaufene Jahrzehnt in den USA, ungleich mehr als etwa hierzulande, den politis

Wirtschaftsinformation

Bevölkerungsentwicklung und Aussiedler

Noch vor wenigen Jahren war der Rückgang der deutschen Bevölkerungsziffern in der Bundesrepublik ein sozialpolitischer Hauptdiskussionsgegenstand. In Bevölkerungsprognosen bis ins Jahr 2030 wurde vorausberechnet, wie sich dieser Prozeß des "Aussterbens des deutschen Volkes" dramatisch gestalten würde.

Dokumente zum Zeitgeschehen

Das 10-Punkte- Programm zur Deutschlandpolitik

(...) Der Weg zur deutschen Einheit, das wissen wir alle, ist nicht vom grünen Tisch oder mit einem Terminkalender in der Hand zu planen. Abstrakte Modelle kann man vielleicht polemisch verwenden, aber sie helfen nicht weiter. Aber wir können, wenn wir nur wollen, schon heute jene Etappen vorbereiten, die zu diesem Ziel hinführen.

Für euer Land, für unser Land

Nicht nur Euer Land, die Deutsche Demokratische Republik, steckt in einer tiefen Krise. Entgegen allem Schein des Wohlstandes weiß auch der "Westen" nicht die Zukunftsprobleme zu lösen. Immer mehr, immer schneller, immer naturzerstörerischer - das sind keine Antworten, die zu Hoffnung auf Überleben berechtigen.

Wahlen

Wahlen 1989

Die Ergebenisse der Wahlen entnehmen Sie bitte der PDF Datei.

Chronik des Zeitgeschehens

Chronik vom 6. November bis 3. Dezember 1989

6.11. - N i e d e r l a n d e. Christdemokraten (CDA) und die sozialdemokratische Partei der Arbeit (PvdA) einigen sich nach längeren Verhandlungen auf die Bildung einer "Großen Koalition", die über 103 der 150 Parlamentssitze verfügt. Ministerpräsident bleibt Ruud Lubbers (CDA), Stellvertreter und Finanzminister wird Wim Kok (PvdA).

An unsere Leserinnen und Leser

Die Liquidation des Pahl-Rugenstein Verlages hat Herausgeberkreis und Redaktion veranlaßt, den Vertrag über die verlegerische Betreuung der "Blätter" durch PRV zu kündigen und die Zeitschrift ganz in eigene Regie zu übernehmen. Mehr als drei Jahrzehnte haben die "Blätter" das Bild des PahlRugenstein Verlages mitgeprägt.