Ausgabe März 1990

Volkspartei und Volksgeist

Notizen zum intellektuellen Wahlkampf

"Es gibt unter der Mehrheit der deutschen Intellektuellen keine Vorstellung mehr von der Nation" (Karl Heinz Bohrer, "Merkur", 12/1989) So tief, wie Peter Brandt im (mit dem sozialdemokratischen Mitgliedermagazin) neuvereinigten "Vorwärts" meinte 1), kann das "nationale Trauma" der restdeutschen Linken eigentlich nicht gesessen haben. Jedenfalls dann nicht, wenn man auch die deutsche Sozialdemokratie zu dieser Linken rechnen will. Ehrenvorsitzender Willy freute sich im Schulterschluß zwischen Berliner Parteitag und dem befreiten Rostock zur Eröffnung des deutsch-deutschen Wahljahres: "Die deutsche Sozialdemokratie ist wieder da - in Deutschland."

Das V o l k in der DDR fand seinen aufrechten Gang wieder, und im Westen wenden Linke wie Rechte die Hälse und blicken auf ein Neues Deutschland. In der christlichen Volkspartei hat - seit Jakob Kaiser - gerade die Linke ihre vom "Kanzler der Alliierten" (Schumacher) schmählich verratene gesamtdeutsche Tradition. Jetzt sehen Ulf Fink und Uwe Lehmann-Brauns vom Unions-Arbeitnehmerflügel endlich wieder zusammenwachsen, was zusammengehört. Beim Zusammenwachsen von Ost-CDU, der Kreuth-Leipziger Gründung C(D)SU und Demokratischem Aufbruch mußte freilich Adenauers Enkel Kohl noch etwas nachhelfen.

März 1990

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.