Ausgabe September 1990

Die Zivilisierung Europas steht noch aus

Zur Begründung der Kampagne Bundesrepublik ohne Armee (BoA)

I

Nach dem INF-Mittelstreckenraketen-Vertrag, den Angeboten zu Abrüstung und Kooperation aus Moskau, den einseitigen Abrüstungsschritten der Staaten der Warschauer Vertragsorganisation, dem Beginn der Verhandlungen in Wien über konventionelle Abrüstung in Europa und über vertrauensbildende Maßnahmen und nach allen wohlklingenden Friedensworten führender Politiker hatten viele Menschen in der Bundesrepublik geglaubt, sie könnten sich nun zurücklehnen, sie brauchten nicht mehr demonstrierend für Abrüstung auf die Straßen zu gehen. Allmählich tritt Ernüchterung ein. Hoffnungen weichen der Desillusionierung.

Die politischen Repräsentanten der westeuropäischen NATO-Staaten und der USA verhalten sich eher wie Sieger im Kalten Kriege, die Abrüstungskosmetik für das Volk betreiben und in der "Realpolitik" ihre Machtpotentiale nur umstrukturieren. In dieser Zeit beginnt die Friedensbewegung sich neu zu sammeln. Seit über einem Jahr wird - zunehmend konkreter - diskutiert, wo und wie der Hebel anzusetzen sei, um das Thema Friedenspolitik contra Militärpolitik wieder auf die Tagesordnung der öffentlichen Diskussionen zu setzen. Seit dem Frühjahr 1990 sind die Würfel gefallen.

September 1990

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema