Ausgabe August 1991

Die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik im ersten Halbjahr 1991

Die wirtschaftliche Lage Deutschlands ist stärker denn je geprägt von dem Gegensatz zwischen Westdeutschland und der ehemaligen DDR. Obwohl die beiden Teile seit der Währungsunion, also seit gut einem Jahr, als einheitlicher Wirtschaftsraum zu betrachten sind, ist eine zusammenfassende Darstellung der Gesamtsituation wegen der krassen Unterschiede kaum sinnvoll.

Daher konzentriert sich der Konjunkturüberblick zur Jahresmitte 1991 wie bislang auf die alte Bundesrepublik. Die Einflüsse Ostdeutschlands (dessen wirtschaftliche Lage zuletzt in "Blätter", 5/1991 dargestellt wurde) auf die westdeutsche Konjunktur werden wie Außeneinflüsse behandelt.

Trotz des derzeit im Mittelpunkt des Interesses stehenden wirtschaftlichen Zusammenhangs zwischen Ost- und Westdeutschland ist für die bundesdeutsche Konjunktur die weltwirtschaftliche Einbindung weiter dominierend. Die Konjunktur bei den wichtigsten Handelspartnern hat sich im ersten Halbjahr 1991 deutlich eingetrübt. In den USA und in Kanada hält die in der zweiten Jahreshälfte 1990 eingesetzte Rezession noch an. Wurde für 1990 noch eine Wachstumsrate des Bruttosozialprodukts von 1% gemeldet, so erwartet der Internationale Währungsfonds für 1991 ein "Nullwachstum" bzw. für Kanada einen leichten Produktionsrückgang.

August 1991

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema