Ausgabe August 1991

Paradigmen der internationalen Politik.

Eine Kritik aus der Perspektive feministischer Friedensforschung

Männer sind nicht die Wurzel allen Übels, Frauen nicht das friedliche Geschlecht, und dennoch behaupten einige Wissenschaftlerinnen, daß weibliche Perspektiven 1), Frauenforschung 2) und feministische Forschung 3) auch für die Friedensforschung eine Herausforderung bilden. Sie ergibt sich nicht nur aus der Logik eines kritischen Friedensbegriffs, dessen Imperativ, global zu denken, nicht eingelöst wird, wenn die Hälfte der Menschheit und ihre Beziehungen zur anderen Hälfte aus dem Reflexionszusammenhang ausgegrenzt werden. Ebenso bedeutsam ist die Erkenntnis, daß die in der Friedensforschung zugrunde gelegten Paradigmen der internationalen Politik 4) keinesfalls so geschlechtsneutral sind, wie sie präsentiert werden.

(N e o -) R e a l i s m u s, P l ur a l i s m u s und K r i t i s c h e T h e o r i e lassen sich nämlich nach der Position gegenüber dem Stereotyp von der weiblichen Friedens- und der männlichen Kriegsaffinität unterscheiden sowie nach der Art und Weise, in der sie Verhaltensweisen von Frauen bzw. die Geschlechterbeziehungen repräsentieren 5). Die Kategorie Geschlecht muß also nicht erst an die Friedensforschung herangetragen werden, sondern ist ihr bereits immanent.

August 1991

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema