Ausgabe Dezember 1991

Gratwanderung.

Gewerkschaftliche Tarifpolitik in Ost- und Westdeutschland

Es hatte alles so schön angefangen. Als die IG Metall Anfang März den Tarifvertrag mit einer Anhebung der Verdienste für die ostdeutschen Metaller auf Westniveau bis 1994 unter Dach und Fach hatte, gab es offene Anerkennung von allen Seiten. Selbst die Wirtschaftspresse zeigte sich einverstanden: "Noch nicht die Zeit der Betriebswirte", schrieb das "Handelsblatt" und zitierte zustimmend Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Kirchner mit der Bemerkung: "Wir konnten uns in den neuen Bundesländern nicht tarifpolitisch totstellen." Als sich jedoch eine Zuspitzung der ökonomischen Krise in der ehemaligen DDR abzeichnete, begann die Suche nach den "Schuldigen".

Prompt wurde der "Spiegel" fündig und stellte - immerhin drei Monate später - bei Unternehmern und Politikern "helles Entsetzen" über die Tarifabschlüsse in Ostdeutschland fest. Die Kritik häufte sich und gipfelte in der Forderung Lambsdorffs, notfalls müsse der Staat eingreifen, damit die Unternehmer zeitweilig aus den Tarifverträgen aussteigen könnten. Auch die Tarifabschlüsse im Westen blieben nicht ungeschoren. Kritisiert wurde nicht nur ihre Höhe allgemein (durchschnittlich 6,6%), sondern auch ihre Folgewirkungen im Osten.

Dezember 1991

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema