Ausgabe März 1991

Medienkriegsgeschichte

Die modernen Massenmedien sind immer dann entstanden, wenn man sie brauchte. Das erste von ihnen, welches Bilder vom Leben und von der Welt fast unbegrenzt verbreitbar machte und zugleich mit dem Anspruch auftrat, wirklichkeitsgetreu und authentisch zu sein, war die Photographie. Kaum war sie entstanden, wurde sie eingesetzt, um für die Kolonialpolitik der großen europäischen Machte zu werben. Was in den fernen Ländern passierte, sollte so gezeigt werden, wie dies die ökonomischen Interessenorganisationen wollten: als g r o ß e s z i v i l i s a t o r i s c h e s W e r k.

Aber auch der Gegenpropaganda sollten die Photographien, deren Glaubwürdigkeit als dokumentarische Quellen bis heute im Grunde unangetastet geblieben ist, dazu dienen, die Greueltaten des jeweiligen Konkurrenten anprangern: Die englische Kolonialmacht, die sich, nachdem sie genug an ihm verdient hatte, um 1850 an die Spitze der Gegner des Sklavenhandels setzte, wies um ein Beispiel zu nennen - mit Hilfe von Photographien nach, wie grausam und menschenunwürdig der belgische König seine kongolesischen Privatuntertanen behandelte. Die ersten fernen Ereignisse, die den Bewohnern zuhause ausschließlich durch die "bewegten Bilder" des gerade fünf Jahre alten Filmmediums vermittelt wurden, waren der amerikanisch-spanische Krieg um Cuba 1898 und der Burenkrieg in Südafrika 18991902.

März 1991

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.