Ausgabe März 1992

Es ist an der Zeit, dass einer aufsteht und nein sagt

Mit einer Rede unseres Mitherausgebers Günter Gaus eröffnete der Bertelsmann Unternehmensbereich Buch am 2. Februar d.J. in Dresden eine neue Folge der, in der Vergangenheit in München vorgetragenen, "Reden über das eigene Land" / "Reden über Deutschland". Die neue Vortragsreihe "Zur Sache: Deutschland" wird fortgesetzt mit Reden von Christoph Hein, Egon Bahr und Willy Brandt. (In Heft 2/1989 veröffentlichten die "Blätter" die Münchener "Rede über das eigene Land" von Walter Jens: "Das Land der Sieger".) Bemerkenswerterweise hat die herb kritisierte westdeutsche Öffentlichkeit auf die Dresdner Rede bisher kaum reagiert. Die "Frankfurter Allgemeine" z.B., im publizistischen "Ostgeschäft" intensiv engagiert und von Gaus direkt angesprochen, berichtete mit keiner Zeile. Wir danken Günter Gaus für die freundliche Genehmigung, seine Dresdner Rede in einer gekürzten Fassung vorabzudrucken. Der vollständige Text wird demnächst in Heft 3/1992 der ostdeutschen Zeitschrift "neue deutsche literatur" (ndl, Berlin) erscheinen. D. Red.

Mächtige Hüte sind im vereinigten Deutschland aufgestellt. Man mag nicht glauben, daß Hüte mächtig sein können, aber diese sind es. Sie sind nicht kleidsam noch wärmend, nicht praktisch noch witzig. Ihre Macht allein ist Schmuck genug.

März 1992

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema