Ausgabe März 1992

Keine Demokratie für die Feinde der Demokratie?

Algeriens Dilemma im Umgang mit dem islamischen Fundamentalismus

Algerien war eines der wenigen Länder des Südens, die sich aus eigener Kraft vom Kolonialismus befreien konnten (nach 8jährigem Krieg mit über einer Million Toten anerkannte Frankreich im März 1962 die Souveränität des Landes). Lange Zeit galt Algerien aufgrund seiner durch den Export von Erdöl gestützten Erfolge im Bildungs- und Gesundheitswesen als Vorbild eines eigenständigen Entwicklungsweges und als Hoffnungsträger der unabhängig werdenden Staaten der Dritten Welt. Die Herausforderungen, vor denen die Erben der algerischen Revolution stehen, haben sich nach Jahren der Krise (vgl. hierzu den grundlegenden Beitrag von Sabine Kebir, Zwischen Fundamentalismus und Moderne. Der "algerische Weg" in der Krise, in: "Blätter", 12/1988, S. 1476 ff.) inzwischen dramatisch zugespitzt. Folgt dem ehemals laizistischen Einparteienstaat des "algerischen Sozialismus" die Demokratisierung? Oder die Machtübernahme eines islamischen Fundamentalismus, der auf Theokratie statt Demokratie hinausläuft? Der nachfolgende Beitrag von Sigrid Faath und Hanspeter Mattes, beide Wissenschaftler am Deutschen Orient-Institut in Hamburg, bezieht unmißverständlich Position gegen die Freigabe des Weges in Scharia und "Gottesstaat" im Namen einer Demokratisierung (vgl. auch "Dokumente zum Zeitgeschehen" im vorliegenden Heft).

März 1992

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.