Ausgabe November 1992

Eine neue Welterziehungsordnung?

Entwicklungstheorie und Entwicklungshilfepolitik befinden sich (spätestens) seit Ende der 80er Jahre in einer tiefen Krise 1). Ansätze, die auf eine Modernisierung nach westlichem Muster setzten, konnten ihre hochgesteckten Ansprüche empirisch nicht fruchtbar machen. Auch Theorien, die die Weltmarktabhängigkeit des Südens als Dreh- und Angelpunkt ihrer Analyse wählten, melden Erklärungsnotstand an. Ausgeklügelte Begriffsapparate vermitteln den Mitgliedern der scientific community zwar das wohlige Gefühl von Vertrautheit mit der Materie. Die realen und äußerst unterschiedlichen Entwicklungsprozesse in der (als homogenes Gebilde nie existenten) Dritten Welt hingegen sind nicht einmal ansatzweise erfaßt, geschweige denn erklärt. Der Fehlschlag der "großen Theorien" führte bei manchem zur Nachdenklichkeit und Sprachlosigkeit, bei anderen zu Konvertitentum. "Von Europa lernen" sollen die Entwicklungsländer einerseits - da stimmen rechts und links nun weitgehend überein.

Andererseits aber wird ihnen sustainable growth, ein (je nach Übersetzungskunst) dauerhafter, nachhaltiger, ökologisch tragfähiger Entwicklungspfad anempfohlen - mithin das genaue Gegenteil dessen, was die Industrieländer bislang praktizierten.

November 1992

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch-französischer Wettlauf um Afrika

von Frauke Banse

Auf die Frage, was die „globalen Anfechtungen“ aus China, Russland und den USA mit Europa machen würden, antwortete Angela Merkel jüngst in einem Zeitungsinterview: „Sie fordern uns immer wieder ab, gemeinsame Positionen zu suchen. […] Unsere Afrikapolitik folgt inzwischen einer gemeinsamen Strategie, die vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Tribut für China: Die neue eurasische Weltordnung

von Ulrich Menzel

Erst die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, dann die Ausrufung des Handelskrieges gegen China und – wenn auch mit Aufschub – gegen Europa und schließlich die Aufkündigung des Iran-Abkommens: Es vergeht kein Tag, an dem der US-Präsident Donald Trump die Welt – und vor allem den europäischen Teil des Westens – nicht mit seinen schei