Ausgabe November 1992

Vom Reparaturgesetz zum historischen Kompromiß?

Seehofers Reformpläne für das Gesundheitssystem

I. Streiflichter zur aktuellen politisch-ökonomischen Situation im Gesundheitswesen 1)

1990 schien für die Verbände der Gesundheitsbranche die Welt noch in Ordnung: Das Jahr der deutschen Vereinigung bescherte ihnen die vollständige Übertragung des von ihnen präferierten Organisationsmodells der medizinischen Versorgung einschließlich sämtlicher Anachronismen (wie der ständisch gegliederten Krankenkassenstruktur), alten Zöpfe (wie das Leitbild des in Solo-Praxis frei niedergelassenen Arztes anstelle kooperativer und berufsübergreifender Praxisformen) und Abschottungen (der ambulanten von der stationären Versorgung) auf die Ex-DDR. Besser hätte das Timing kaum sein können, wurden die Strukturen des Gesundheitssystems-West doch just in jener Interimsphase zwischen dem Auslaufen der finanziellen Stabilisierungseffekte der "Gesundheitsreform 1989" und dem Einsetzen des erneuten Kostenschubs im Westen der Ex-DDR übergestülpt.

Inzwischen steuert die Beitragsbelastung im Westen auf ein neues Rekordniveau zu und zwingt die Politiker zur Infragestellung derjenigen Strukturen, die gerade erst im Osten errichtet worden sind.

November 1992

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema