Ausgabe April 1993

Die außenwirtschaftliche Situation Deutschlands

Die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland (auch in Westdeutschland) und die konjunkturellen Perspektiven sind inzwischen in vielen Punkten ungünstiger als in den meisten westeuropäischen Nachbarländern und in anderen großen Industriestaaten. Die Wirtschaftskrise, die in Westdeutschland Mitte 1991 zunächst nur verhalten eingesetzt hatte, hat sich auf eine Weise verschärft, daß Deutschland heute konjunkturell das internationale Schlußlicht zu bilden scheint.

Tabelle 1 Wirtschaftswachstum in großen Industrieländern siehe PDF Datei

Die Verschlechterung der Position Deutschlands im internationalen Wachstumsvergleich reflektiert nicht nur die besonderen konjunkturellen Probleme des Landes nach dem Abflauen des Vereinigungsbooms, der 1990/91 besonders hohe Wachstumrraten beschert hatte. Es zeichnet sich auch eine deutliche Verschlechterung der Außenwirtschaftsposition des Landes ab, welche neben konjunkturellen auch strukturelle Ursachen hat. Dies zeigt vor allem die Entwicklung des Außenhandels seit 1990.

Tabelle 2 Exporte und Importe Gesamtdeutschlands siehe PDF Datei

Die Tabelle zeigt, daß die Importe Gesamtdeutschlands volumenmäßig zugenommen haben, während die Exporte sinken.

April 1993

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema