Ausgabe April 1993

Gut gerüstet für den Frieden?

Zu den Chancen einer weltweiten Friedensdividende

Was über Jahrzehnte hinweg nicht erreichbar war, scheint nun nahezu im Spaziergang möglich zu werden: einschneidende Abrüstung zwischen den (früheren) Supermächten. Am 3. Januar 1993 unterschrieben US-Präsident Bush und der russische Präsident Jelzin in Moskau den START II-Vertrag. Das Abkommen sieht vor, die derzeit etwa 11 000 strategischen Sprengköpfe auf beiden Seiten bis zum Jahr 2003 um zwei Drittel zu reduzieren. Es stellt nach dem INFVertrag zur Beseitigung der Mittelstreckenwaffen in Europa vom Dezember 1987 ein zweites substantielles Abrüstungsabkommen im Nuklearbereich dar. Die Regelungen des im Sommer 1991 vereinbarten START I-Vertrags, der eine Reduzierung der strategischen Atomsprengköpfe um ca. 30% vorgesehen hatte, werden deutlich übertroffen.

Auch im konventionellen Bereich gab es Fortschritte: Der im November 1990 unterzeichnete Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE I) regelt den Abbau von 50 000 Waffensystemen - allerdings vornehmlich auf Seiten der früheren Mitgliedstaaten des Warschauer Pakts (WVO). Das revolutionär veränderte Ost-West-Verhältnis legt die Hoffnung nahe, nicht nur in den Waffenarsenalen, sondern auch in den Militärhaushalten könnten nun einschneidende Kürzungen vorgenommen werden (siehe ausführlich Debiel/Zander 1992).

April 1993

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch-französischer Wettlauf um Afrika

von Frauke Banse

Auf die Frage, was die „globalen Anfechtungen“ aus China, Russland und den USA mit Europa machen würden, antwortete Angela Merkel jüngst in einem Zeitungsinterview: „Sie fordern uns immer wieder ab, gemeinsame Positionen zu suchen. […] Unsere Afrikapolitik folgt inzwischen einer gemeinsamen Strategie, die vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Tribut für China: Die neue eurasische Weltordnung

von Ulrich Menzel

Erst die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, dann die Ausrufung des Handelskrieges gegen China und – wenn auch mit Aufschub – gegen Europa und schließlich die Aufkündigung des Iran-Abkommens: Es vergeht kein Tag, an dem der US-Präsident Donald Trump die Welt – und vor allem den europäischen Teil des Westens – nicht mit seinen schei