Ausgabe August 1993

Außer Spesen...

Nach den Weltkonferenzen von Rio und Wien

"Der Kampf um Menschenrechte beginnt mit dem Kampf um ihren Begriff. Denn es ist ein wesentliches Instrument der Herrschenden, den Menschen, die sich ihrer Unterdrückung bewußt werden und sich emanzipieren wollen, die Ausdrucksmittel ihrer Sprache, in der zugleich die Erinnerung erfahrener Verletzungen, kollektives Gedächtnis sowie Anspruch und Versprechen auf ein besseres Leben verdichtet sind, zu enteignen."

Oskar Negt

Da haben sie nun getagt, gestritten und gesprochen verhandelt und verworfen und schließlich beschlossen. Aber was bleibt: "Die Regierungen der Welt gaben sich besorgt angesichts des Zustandes der Menschenrechte, aber noch viel mehr beschäftigte sie der Streit über Formulierungen im Abschlußdokument", sagte die kämpferische Wangari Maathai aus Kenia auf der Menschenrechtskonferenz, die Ende Juni in Wien zu Ende ging. In ihrem Land setzt sie sich vor allem mit Frauen für den Erhalt und die Wiederaufforstung der Wälder ein, denn Brennholz ist für die meisten Menschen in Kenia genauso überlebensnotwendig wie der organisierte Kampf dafür. Bitter fügt sie hinzu: "Die diktatorischen Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten, mußten sich auf der Konferenz als deren Verteidiger aufspielen, damit sie weiterhin Entwicklungshilfe erhalten.

August 1993

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema