Ausgabe August 1993

Außer Spesen...

Nach den Weltkonferenzen von Rio und Wien

"Der Kampf um Menschenrechte beginnt mit dem Kampf um ihren Begriff. Denn es ist ein wesentliches Instrument der Herrschenden, den Menschen, die sich ihrer Unterdrückung bewußt werden und sich emanzipieren wollen, die Ausdrucksmittel ihrer Sprache, in der zugleich die Erinnerung erfahrener Verletzungen, kollektives Gedächtnis sowie Anspruch und Versprechen auf ein besseres Leben verdichtet sind, zu enteignen."

Oskar Negt

Da haben sie nun getagt, gestritten und gesprochen verhandelt und verworfen und schließlich beschlossen. Aber was bleibt: "Die Regierungen der Welt gaben sich besorgt angesichts des Zustandes der Menschenrechte, aber noch viel mehr beschäftigte sie der Streit über Formulierungen im Abschlußdokument", sagte die kämpferische Wangari Maathai aus Kenia auf der Menschenrechtskonferenz, die Ende Juni in Wien zu Ende ging. In ihrem Land setzt sie sich vor allem mit Frauen für den Erhalt und die Wiederaufforstung der Wälder ein, denn Brennholz ist für die meisten Menschen in Kenia genauso überlebensnotwendig wie der organisierte Kampf dafür. Bitter fügt sie hinzu: "Die diktatorischen Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten, mußten sich auf der Konferenz als deren Verteidiger aufspielen, damit sie weiterhin Entwicklungshilfe erhalten.

August 1993

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.