Ausgabe Februar 1993

Ein neues deutsches Afrikakorps?

Was derzeit Somalia heißt, hatte vormals den Namen Kambodscha oder Jugoslawien und könnte künftig etwa den Namen einer ehemaligen Sowjetrepublik tragen. Konkret steht im Oktober 1993 Mosambik an, wo es um den "Schutz" freier Wahlen geht. Welche Bilder von Bürgerkrieg und Blutbädern muß man denn den Deutschen noch ins Haus liefern, so die nach mehrfachem Anlauf frustrierte Rückfrage im Establishment, um den Durchschnittsbürger für ein Ja zu humanitären Einsätzen der Bundeswehr, und zwar außerhalb des Vertragsgebietes der Nordatlantischen Allianz, zu gewinnen? In der Tat geht es heute, und hier könnte die Bundespolitik einen Schritt vorangehen, um die Ausweitung des Völkerrechtes in Hinblick auf humanitäre (so wird ungenau formuliert, genauer: humanitär begründete) Interventionen.

Eingriffe von außen auch in innere Katastrophen, selbst durch Nachbarstaaten, verstoßen bisher gegen den ehernen Grundsatz der Nichteinmischung. Dieser Grundsatz hatte einst emanzipatorischen Gehalt, stellte er doch ein Abwehrrecht gegen unbefugte Anmaßungen von außen dar. Das Prinzip der Nichteinmischung ergibt sich aus dem Selbstbestimmungsrecht der Völker und aus dem Konzept der Gleichheit und Souveränität der Staaten.

Februar 1993

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.