Ausgabe Februar 1993

Frauenpolitik an der Hochschule

Entwicklungen im Zuge der Institutionalisierung

Die Autorin dieses Artikels war fünf Jahre lang Frauenbeauftragtean der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. In dieser Zeit haben sich die institutionellen Rahmenbedingungen von Frauenpolitik deutlich verbessert. Auch inhaltlich hat sich in den letzten Jahren etwas bewegt. Die Ergebnisse blieben hier allerdings hinter den sichtbaren institutionellen Erfolgen zurück, und in den neuen Bundesländern ist statt dessen im Zuge von Abwicklung und Umstrukturierung des Lehrkörpers an den Hochschulen eine deutliche Reduzierung des Frauenanteils und Angleichung an das niedrigere Westniveau zu verzeichnen 1). Die folgenden Ausführungen versuchen, eine vorläufige Bilanz der insgesamt widersprüchlichen Entwicklung zu ziehen und die Hauptprobleme von Frauenpolitik an den Hochschulen im Kontext der Rahmenbedingungen, (west)deutscher Hochschulpolitik kritisch einzuschätzen.

Zur Ausgangslage

In der alten Bundesrepublik war der Frauenanteil an den Hochschulen deutlich niedriger als in anderen westlichen Industrieländern. In der ehemaligen DDR waren ebenso wie z.B. in den USA gut die Hälfte aller Studierenden Frauen, während der entsprechende Anteil in Westdeutschland seit 1982 bei etwa 38% stagniert 2).

Februar 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema