Ausgabe Februar 1993

Von der Konfrontation zur Kooperation

Zum Verhältnis von Gewerkschaften und Arbeitslosen

"Der DGB-Bundesvorstand fordert alle Gliederungen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften auf, von einem Beitritt zum 'Förderverein gewerkschaftlicher Arbeitslosenarbeit' abzusehen." DGB 1987 "Wir müssen uns als Organisation davon lösen, für alles und jedes das Rad neu zu erfinden." Heinz-Werner Meyer 1991

1. "Teilen verbindet"

Nichts ist mehr so wie früher seit dem 9. November 1989, auch nicht in den DGB-Gewerkschaften. Das Bewußtsein für veränderte Bedingungen der gewerkschaftlichen Interessenvertretung und die Verschärfung der Verteilungskonflikte infolge des Finanzbedarfs für den "Aufschwung Ost" setzt sich langsam gegen die Politik des "Weiter so" durch, die auch in den Gewerkschaften nicht unbekannt ist. Die Vereinigung stellt die Gewerkschaften, ohnehin seit 1982 den neokonservativen Angriffen der "angebotsorientierten" Bundesregierung und einer stärker werdenden radikalen Kapitalfraktion ausgesetzt und von jeher der Arbeitslosigkeit gegenüber in einem Zwiespalt zwischen programmatischem Einsatz für die Arbeitslosen bei deren gleichzeitiger organisationspolitischer Ausgrenzung (vgl.

Februar 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema